Logo

Wechselwirkungen bei Medikamenten: Ursachen, Arten und Prävention

Gepostet von Apotheker Michael Glock, am 10.12.2023

Von Apotheker Michael Glock

Medikamente sind ein wichtiger Bestandteil der modernen Medizin und können lebensrettend sein. Dennoch bergen sie auch das Potenzial für Wechselwirkungen, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Arzneimitteln beeinträchtigen können. In diesem Blogbeitrag werden wir verschiedene Arten von Wechselwirkungen zwischen Medikamenten sowie zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln erörtern. Wir werden auch die häufigsten Wechselwirkungen und Maßnahmen zur Vermeidung besprechen.

Ursachen von Medikamentenwechselwirkungen

  1. Pharmakokinetische Wechselwirkungen

    Pharmakokinetische Wechselwirkungen treten auf, wenn Medikamente den Stoffwechsel, die Aufnahme oder die Ausscheidung anderer Medikamente beeinflussen. Dies kann dazu führen, dass die Konzentration eines Medikaments im Blut zu hoch oder zu niedrig ist.

  2. Pharmakodynamische Wechselwirkungen

    Hierbei handelt es sich um Interaktionen auf zellulärer Ebene. Verschiedene Medikamente können an denselben Rezeptoren binden oder die gleichen Enzyme hemmen oder aktivieren, was zu unerwünschten Wirkungen führen kann.

  3. Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln

    Einige Lebensmittel können die Aufnahme oder den Abbau von Medikamenten im Verdauungstrakt beeinflussen. Dies kann die Wirkung und Sicherheit von Medikamenten verändern.

Pharmakokinetische Wechselwirkungen

1. Johanniskraut und orale hormonelle Kontrazeptiva

Johanniskraut, ein pflanzliches Präparat, kann die Wirkung von oralen hormonellen Kontrazeptiva (Verhütungspillen) beeinträchtigen. Dies geschieht durch eine Erhöhung des Abbaus von Östrogenen und Gestagenen in der Leber. Die Folge kann eine verringerte Wirksamkeit der Verhütungspille und ein erhöhtes Risiko für ungewollte Schwangerschaften sein (Arztcme).

2. Ibuprofen und Cortison

Ibuprofen, ein weit verbreitetes Schmerzmittel, und Cortison, ein entzündungshemmendes Medikament, können in Kombination das Risiko von Magen-Darm-Blutungen erhöhen. Beide Medikamente können die Magenschleimhaut reizen, was zu Geschwüren führen kann. Die gleichzeitige Anwendung sollte vermieden oder unter ärztlicher Aufsicht erfolgen (PTA Heute).

3. Sildenafil und Nitrate

Sildenafil, das zur Behandlung von erektiler Dysfunktion verwendet wird, und Nitrate, die bei Herzproblemen eingesetzt werden, können lebensgefährliche Wechselwirkungen haben. Beide Medikamente führen zur Vasodilatation (Erweiterung der Blutgefäße), und ihre gleichzeitige Anwendung kann zu einem starken Blutdruckabfall führen (Deutsche Apotheker Zeitung).

4. ASS und Gerinnungshemmer

Die Kombination von Acetylsalicylsäure (ASS) und Gerinnungshemmern kann das Blutungsrisiko erhöhen. ASS hat eine blutverdünnende Wirkung, und die Kombination mit anderen gerinnungshemmenden Medikamenten kann zu übermäßigen Blutungen führen. Eine ärztliche Überwachung ist entscheidend (Deutsche Apotheker Zeitung).

Pharmakodynamische Wechselwirkungen

5. Grapefruit und Statine

Grapefruitsaft enthält Substanzen, die den Abbau von bestimmten Medikamenten in der Leber hemmen. Dies kann dazu führen, dass die Konzentration dieser Medikamente im Blut stark ansteigt und unerwünschte Nebenwirkungen verursacht werden. Dies betrifft vor allem Medikamente, die über das Enzym CYP3A4 abgebaut werden. Beispielsweise bei Simvastatin der Fall. (Pharmazeutische Zeitung).

6. Aspirin und Ibuprofen

Die gleichzeitige Verwendung von Aspirin (ASS) und Ibuprofen, beide Schmerzmittel, kann das Risiko von Magen-Darm-Blutungen erhöhen. Beide Medikamente haben ähnliche Wirkmechanismen und können zusammen die Magenschleimhaut stärker reizen (AOK).

Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln

7. Grapefruit und seine Wirkung auf verschiedene Arzneien

Grapefruit kann die Wirkung einer breiten Palette von Medikamenten beeinflussen, einschließlich Statine zur Senkung des Cholesterins, Calciumkanalblocker zur Behandlung von Bluthochdruck und Immunsuppressiva. Es ist wichtig, Grapefruitsaft zu meiden oder die Einnahme von Medikamenten mit Grapefruitaroma zu vermeiden (Pharmazeutische Zeitung).

Prävention von Medikamentenwechselwirkungen

  1. Um Medikamentenwechselwirkungen zu vermeiden, sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  2. Informieren Sie Ihren Arzt und Apotheker: Teilen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker alle Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine mit, die Sie einnehmen, damit sie potenzielle Wechselwirkungen überprüfen können. Es gibt auch die Möglichkeit in Ihrer Apotheke eine sogenannte pharmazeutische Dienstleistung in Ansprung zu nehmen: Polymedikation

  3. Lesen Sie die Beipackzettel: Informieren Sie sich über mögliche Wechselwirkungen und Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln oder anderen Substanzen in den Beipackzetteln Ihrer Medikamente.

  4. Vermeiden Sie Selbstmedikation: Vermeiden Sie die Einnahme von Medikamenten ohne pharmazeutische Beratung, insbesondere wenn Sie bereits andere Medikamente einnehmen. Sie können uns gerne über unser Kontaktformular um einem Wechselwirkungscheck bitten. Teilen Sie uns dafür alle Ihre eingenommenen Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel mit.

  5. Vermeiden Sie Grapefruit und Alkohol: Wenn Sie Medikamente einnehmen, die mit Grapefruit oder Alkohol interagieren können, meiden Sie diese Substanzen oder sprechen Sie mit Ihrem Arzt über sichere Alternativen (Deutsche Apotheker Zeitung).

  6. Regelmäßige Überwachung: Wenn Sie Medikamente einnehmen, die eine Überwachung erfordern, stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig ärztliche Untersuchungen durchführen lassen.

Insgesamt sind Medikamentenwechselwirkungen ein wichtiges Thema, das sorgfältige Aufmerksamkeit erfordert, um die Sicherheit und Wirksamkeit der Behandlung zu gewährleisten. Es ist entscheidend, dass Sie Ihren Arzt über alle Ihre Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel informieren, damit potenzielle Wechselwirkungen frühzeitig erkannt und vermieden werden können. Eine verantwortungsvolle Medikamenteneinnahme kann dazu beitragen, Ihre Gesundheit zu schützen.

Ihr Apotheker Michael Glock

 

Schlagwörter: Gesundheit Ursachen Prävention Medikamentenwechselwirkungen Pharmakokinetische Wechselwirkungen Pharmakodynamische Wechselwirkungen Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln Johanniskraut orale hormonelle Kontrazeptiva Ibuprofen Cortison Sildenafil Nitrate Acetylsalicylsäure (ASS) Gerinnungshemmer Grapefruit Grapefruitsaft Arzneimittel Sicherheit Wechselwirkung vermeiden

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel